Langhaarkatze - Sibirische Katze

Die Sibirische Katze wird auch als Sibirische Waldkatze oder Russisch Langhaar betitelt. Dies waren alles einmal Rassenbedeutungen, die aber keinen Wert mehr haben.
Dieses Tier ist mittelgroß bis groß und hat einen kräftigen Körperbau. Die Muskulatur ist gut entwickelt. Der Kopf ist recht massiv und weist eine sanfte Rundung auf. Die Katze fällt besonders durch ihre mittelgroßen Ohren auf, die ausgeprägte Haarbüschel innen aufweisen. Die leicht ovalen Augen sind groß und etwas schräg. Die Nase ist mittellang und ohne Stopp. Der Körper der Katze wird von mittellangen und kräftigen Beinen getragen, die in Pfoten enden, zwischen deren Zehen sich deutlich Haarbüschel absetzen.

Als erstes wurde die Sibirische Katze als Russisch Langhaar gezüchtet, sie nahm an Ausstellungen in England teil. In Russland begann man mit der Züchtung ab 1970 und erst im Jahre 1987 kamen die ersten inzwischen Sibirischen Katzen genannt, nach Westdeutschland. 1992 wurde diese Rasse durch die WCF anerkannt und 1998 von der FiFe.

Das Fell der Sibirischen Waldkatze ist dicht und wasserabweisend. Die Pflege ist nicht sehr aufwendig, nur hin und wieder muss die Katze gebürstet werden, vor allem bei dem Fellwechsel. Baden braucht dieses Tier nur, wenn es wirklich nicht anders geht. Sprich: Wenn sie ihr Fell nicht mehr alleine säubern kann.

Diese Rasse zeichnet sich durch Intelligenz und Liebenswürdigkeit aus. Sie braucht sehr viel Zuneigung, leise ist sie nicht gerade, sie liebt die lautstarken Unterhaltungen mit ihrem Besitzer. Da die Sibirische Katze die Gesellschaft besonders schätzt, sollte man ihr mindestens einen Artgenossen an die Seite stellen. Ihr Sozialverhalten ist sehr gut, daher eignet sie sich für die Haltung in einer Familie.