Langhaarkatze - Langhaarkatzen Rassen

Wir möchten Ihnen an dieser Stelle einige Langhaarkatzen Rassen vorstellen. Bitte informieren Sie sich vor dem Kauf ausführlich über die Eigenschaften und den Charakter Ihrer gewählten Langhaarkatzenrasse.

Perserkatze | Langhaar Katze mit langem sehr üppigen Fell


Die Perserkatze ist eine der ältesten Katzenrassen, sie zeichnet sich durch ein besonders ruhiges Wesen und langes sehr üppiges Fell, sowie einen gedrungenen Körperbau aus. Ihr Besitz galt über Jahrhunderte als Statussymbol. Nachdem diese Rasse ursprünglich nur in einer begrenzten Farbauswahl gezüchtet wurde, gibt es sie mittlerweile in fast allen bekannten Farben.

Birma | Langhaarkatze mit seidigem Fell


Besonders auffällig an der Birma sind ihre Zeichnung und ihre strahlend blauen Augen, ihr seidiges Fell neigt weniger zum Verfilzen als das der Perserkatze. Um die Entstehung dieser Rasse ranken sich viele Legenden, so soll sie von Tempelkatzen in Birma (Burma) abstammen. Eine weniger romantische Entstehungsgeschichte besagt, daß sie aus einer Kreuzung zwischen Perser und Siam hervorgegangen ist.

Ragdoll | große Langhaarkatze mit mittellangem Fell


Übersetzt bedeutet der Name Ragdoll „Stoffpuppe“ und deutet auf die sanfte Art dieser Tiere und den Mythos hin, daß sie auf dem Arm erschlaffen wie eine Stoffpuppe. Entstanden ist diese Rasse in den 60er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Ihre „Erfinderin“ war Ann Baker. Die Ragdoll ist eine große Katze mit mittellangem Fell, bei ihrer Geburt ist sie weiß und erlangt ihre Farbe erst innerhalb der ersten beiden Lebensjahre.

Maine Coon | Langhaar gegen kalte Winter des amerikanischen Nordostens


Bei der Maine Coon, die auch gerne „Gentle Giant“ (sanfter Riese) genannt wird, handelt es sich um eine der größten Hauskatzenrassen. Sie besitzt ein sehr üppiges dichtes Fell mit viel Unterwolle, das ihr ein Überleben auch in den kalten Wintern des amerikanischen Nordostens ermöglicht und gilt als geschickte Jägerin. Bereits in den 1860er Jahren wurde sie auf Ausstellungen gezeigt.

Norwegische Waldkatze | Langhaarkatze Jägerin


Die Norwegischen Waldkatze ist eine imposant, ruhige und freundliche Erscheinung. Von ihren Züchtern wird sie gerne mit einem Luchs verglichen. Als Vertreterin einer Naturrasse jagt und klettert sie gerne, auch Wasser gegenüber ist sie nicht abgeneigt. Ihr Entstehung verdankt sie wahrscheinlich dem im Mittelalter erfolgten Import türkischer Langhaarkatzen nach Norwegen.

Sibirische Waldkatze | Langhaar gegen rauhe Klimabedingungen


Ähnlich wie die Norwegische Waldkatze und die Maine Coon verdankt die Sibirische Waldkatze ihr Äußeres den rauhen Klimabedingungen ihrer Heimat. Wie bei anderen Naturrassen ist ihr Fell kräftig und leicht ölig, sie besitzt viel Unterwolle und ihr Körperbau ist groß und robust. Sie ist eine aktive und agile Katze mit geselligem Wesen, die erst seit den 1980er Jahren gezielt gezüchtet wird.

Türkisch Van | Langhaar Katze mit Temprament


Diese zum Teil eigensinnige und temperamentvolle Katze hat sehr weiches Fell und große runde Augen. Ihre Fellzeichnung ist so besonders, daß sie auch bei anderen Rassen als „Van-Zeichnung“ benannt wird. Anders als die meisten Katzen ist sie keinesfalls wasserscheu, sondern liebt ein Bad an heißen Sommertagen. Erst um 1950 begann die gezielte Zucht dieser Tiere.

Nebelung | Langhaarkatze mit blauem Fell


Das Besondere an der Nebelung ist ihr blaues Fell mit silbernen Spitzen, das durch Lichtreflektion einen weißlichen Nebelschleier zu erzeugen scheint, was ihr auch ihren deutschen Namen einbrachte. Diese Rasse entstammt der Russisch Blau-Zucht, in der es ursprünglich auch langhaarige Tiere gab. Die gezielte Zucht dieser Rasse, die noch nicht von allen Verbänden anerkannt ist begann erst 1986.

Türkisch Angora


Anders als die meisten Langhaar-, bzw. Halblanghaarrassen ist die Türkisch Angora eine kleine bis mittelgroße Katze, die sehr athletisch ist. Sie ist intelligent und lebhaft und wird in fast allen Farben gezüchtet. Bereits seit dem 17. Jahrhundert sind diese Tiere in Europa bekannt, durch Kreuzung mit anderen Rassen wären sie jedoch beinahe ausgestorben.

La Perm | Langhaarkatze der Rex-Rassen


Bei dieser Rasse handelt es sich um eine der wenigen langhaarigen Rex-Rassen. Entstanden ist sie in den 1980er Jahren in den USA, stammt jedoch, wie ihr schlankes Äußeres mit dem keilförmigen Kopf zeigen, von orientalischen Vorfahren ab. Sie gilt als gute Jägerin und ist sehr aktiv und neugierig. Bisher hat nur ein internationaler Dachverband die La Perm anerkannt.

Orientalisch Langhaar


Daß es sich bei der Orientalisch Langhaar wirklich um eine Semilanghaarkatze handelt fällt erst auf den zweiten Blick auf, denn durch fehlende Unterwolle liegt ihr Deckhaar dicht am Körper an. Diese Rasse existiert erst seit 1985 und entstand durch die Kreuzung einer Orientalisch Kurzhaar mit einem Balinesen. Ihr Status ist nicht in allen Verbänden geklärt.

Angora


Auch bei der Angora handelt es sich um einen „asiatischen“ Typ Katze, der langgestreckt und schlank ist. Sie ist lebhaft und neugierig. Besonders ihr federbuschartiger Schwanz fällt sofort ins Auge. Das Fell ist seidig und hat keine Unterwolle. Sie ist nicht verwandt mit der Türkisch Angora und wird zum Teil auch als Javanese bezeichnet.

Balinese | Langhaar Katze und Erzähler


Diese schlanke Katze steht gerne im Mittelpunkt, ist sehr gesellig und ähnlich wie die Siam „erzählt“ sie gerne. Ihr Körperfell ist recht kurz und so ist sie diese neugierige und quirlige Katze fast nur durch ihren auffallend buschigen Schwanz von der Siam zu unterscheiden. Ob das Langhaargen bei den Simas schon immer existierte ist nicht bekannt, anerkannt ist diese Rasse seit 1961.

Tiffanie | Langhaarkatze aus einer Kreuzung


Bei der Tiffanie handelt es sich um eine Rasse, die aus einem Kreuzungsprogramm zwischen Chinchilla-Persern und Burmesen entstanden ist. Dabei entspricht ihr Körperbau dem der Burmesen und ihr Fell dem der Chinchillas. Auch von ihrem Wesen her sind sie eine Kombination dieser beiden Rassen. Zwar sind sie temperamentvoll, aber doch ruhiger als Burmesen.

Chantilly/Tiffany


Die Chantilly ist erst mit ca. drei Jahren voll ausgewachsen. Ursprünglich wurde diese Rasse mit mittellangem Fell nur in schokoladenbraun gezüchtet, mittlerweile gibt es sie aber auch in anderen Farben und mit Tabby-Zeichnung. Diese Katzenrasse ist bereits seit den 1960er Jahren bekannt, lange vernachlässigt wird sie seit den ausgehenden 80er Jahren des vergangenen Jahrhunderts wieder vermehrt gezüchtet.

Somali | lebhafte und jagdfreudige Langhaar-Rasse


Diese Katze wirkt, als liefe sie auf Zehenspitzen, hat einen hochgebogenen Rücken und ist eine beliebte neue Rasse. Sie basiert auf den Abessiniern und hat genau wie diese geticktes Fell und deutliche Abzeichen im Gesicht. Die Somali ist besonders lebhaft und jagdfreudig, draußen fühlt sie sich am Wohlsten. Bekannt ist diese Rasse seit den 1940er Jahren.

Cymric | Langhaarkatze ohne Schwanz


Teilweise werden diese Tiere auch als „Longhaired Manx“ bezeichnet. Ihr Name Cymric (walisisch für „Wales“) legt eine falsche Herkunft nahe, denn diese Neuzüchtung stammt aus den USA und ist auch nur dort anerkannt. Der Name wurde gewählt, da man schwanzlose Katzen als für Wales typisch ansah. Die Schwanzlänge dieser Tiere kann von kurz bis völlig fehlend variieren.

Selkirk Rex | Langhaar mit besonders dickem und langem Fell


Diese langhaarige Rexkatze hat besonders langes und dickes Fell. Ihr Wesen ist freundlich und offen. Die Selkirk mit langem Fell ist das Ergebnis der Einkreuzung von Persern, die auch weiterhin erlaubt ist. Sie hat ein rundliches Gesicht mit vollen Wangen. Es gibt bei dieser Rasse immer wieder kurz- und langhaarige Kitten in den Würfen.

Scottisch Fold | Langhaar-Katze mit gefalteten Ohren


Das wohl auffälligste Merkmal der Fold-Katzen sind ihre gefalteten Ohren. Bei der Geburt sind diese noch gerade und beginnen sich dann nach einigen Wochen einzudrehen. Bekannt ist dieses Merkmal seit über 200 Jahren. Die heutigen Tiere stammen jedoch alle von einer Stammutter ab. Aufgrund ihrer genetischen Disposition ist diese Rasse sehr umstritten.

Munchkin | Langhaarkatze als Zwergrasse


Bei der Munchkin handelt es sich mit Sicherheit um die umstrittenste Neuzüchtung, denn es ist eine Zwergrasse. Die Verkürzung der Gliedmassen führt im Regelfall zu größeren Gesundheitsproblemen, wie z. B. Arthrose. Es existiert kein klar definierter Standard für diese Tiere, so daß es eine große Vielfalt des äußeren Erscheinungsbildes gibt.

American Curl


Bei dieser Rasse handelt es sich im Grunde um eine normale Hauskatze, deren einziges besonders auffallendes Merkmal die verdrehten Ohren sind. Alle diese Tiere gehen auf eine Ahnin zurück, die 1981 in den USA auftauchte. Es sind ruhige und sanfte Tiere, die seit 1995 auch in Europa zu finden sind. Eine Anerkennung erlangten sie nur in den USA.

Deutsch Langhaar


Bei der Deutsch Langhaarkatze handelt es sich um eine in den 1920er Jahren erstmals von Prof. Dr. Friedrich Schwangart erwähnte Rasse, die ein natürliches, der europäischen Wildkatze ähnliches Aussehen haben soll. Sie ist eine pflegeleichte und tolerante Katze, die durch ihren Bezug zum Menschen auffällt. Nachdem sie schon fast als ausgestorben galt, wird sie seit einigen Jahren wird wieder vermehrt gezüchtet.